11. Der Plasma Ethos 

  1. Sobald wir nun in die Seele oder die Emotionen des Plasma gehen, ändert sich das Spiel nochmal vollständig. 
  2. Warum funktionieren einige der hier aufgezeigten Prozessschritte oder das gesamte Gerät nicht bei einzelnen Menschen? Warum funktioniert Plasmatechnologie bei einigen auf Anhieb und bei anderen nur in kleinen Schritten? —► Weil sie mit jeder Handbewegung im Fertigungsprozess ihre Emotionen und Seele mit in die Herstellung der einzelnen Komponenten geben! Das umgebende Feld beeinflusst die Materie! Wenn ich das nicht verstehe (beherzige) kann ich gleich „einpacken“, bzw. die Finger von der Plasmatechnologie lassen. Zur jeder Zeit geht es darum, dass ich mir bewusst bin, womit und warum (!) ich interagiere! Wenn ich das verstehe, bringt mich das in den Zustand meiner Seele, wie es meiner Seele geht, was die Seelen-Interaktion ist, warum dieser Zustand mit der Seele erschaffen wurde! Das alles zählt und ist nicht mehr im materiellen Zustand.
  3. Wenn wir zufrieden sind, mit unseren Fahrzeugen zu fahren und dabei 30%-Sprit einzusparen – dass kann jeder tun. Diejenigen die zum Kf SSI kommen um ein „Passagier des Weltraums“ zu werden, müssen die Ethos des Weltraums vollständig verstanden haben. Meine Seele, meine Emotionen, mein physischer Körper zählt!
  4. Die Seele ist die Verbindung im physischen Leben in eine andere Dimension, allerding von der gleichen (plasmatischen) Kraft.
  5. Der menschliche Körper – die menschliche Struktur - hat die Fähigkeit alles zu sein. Ich habe eine Seele („Simon Templar“ nennt sie Mr. Keshe), ich habe Emotionen, ich habe eine physische Ausprägung. Ich kann annehmen, dass mein korrektes Verhalten (auf Materielevel) dazu führt, auf einem höheren Level anzukommen – ODER – ich füge eine Kraft auf Seelenebene hinzu – sobald ich das als vergleichbare Position anerkenne. Wenn ich mit der Seele unzufrieden bin, da sich das Verhalten der Emotionen und/oder der physischen Körpers falsch anfühlt, kann ich die Seele darum bitten angehoben zu werden. Durch diese Anhebung empfange ich neue Emotionen und damit verhält sich mein Körper anders, bzw. nehme ich ihn anders wahr.
  6. Dabei hat jeder Mensch jederzeit die Fähigkeit ein Teil seiner Seele zu werden, z.B. immer dann, wenn wir für unsere verstorbenen Eltern beten, oder uns bedanken, oder jemanden von Herzen geben – mit der Seele malen. Dann heben wir die Seele an. Dann müssen wir natürlich noch entscheiden, ob wir diese Anhebung beibehalten möchten, indem wir die nun neuen Emotionen annehmen. Wenn wir das (aus welchen Grund auch immer) nicht können, verhält sich natürlich der Körper auch nicht anders – denn die Seele lässt sich nicht täuschen. Das ist der Status der heutigen Menschheit.
  7. Menschen die den Zustand eines Propheten oder eines Gesandten von Gott erreichen, sehen zwar wie Menschen aus, haben allerdings einen leicht veränderten körperlichen Zustand. Zusätzlich zur bisher existierenden Seele ist noch eine erweiterte seelische Komponente aktiv, die von allen Ebenen (Seele, Emotionen, Körper) akzeptiert sein muss und in dem Fall ein anderes emotionales und physikalisches Verhalten erschafft. Diese sich ergänzenden Wesen haben nichts miteinander zu tun – sie koexistieren nebeneinander – der Mensch hat weiterhin menschliche Bedürfnisse und die erweiterte Seele wirkt durch den Menschen und hebt ihn an, weshalb er/sie als Gesandter wahrgenommen wird. Die Propheten der Vergangenheit haben häufig sehr abgehoben vom „menschlichen Standard-Verhalten“ gelebt ... das hatte zwar ihre Emotionen verändert, doch ihre Körper hatten sich nicht geändert ... denn im plasmatischen GANS Status schauen wir nicht auf die physikalisches Ausprägung, sondern auf den Effekt, der in der Umgebung zu sehen ist.
  8. Propheten der höheren Ordnung haben alle ihren Seelenpartner. Diese kommen auf die gleiche Weise – um zu balancieren – und können sich normalerweise auf der Ebene der Seele des Propheten einbringen. Diese Partnerseele bieten sich dem Körper zusätzlich an und wenn der Körper das emotional und physisch akzeptiert, verbinden sie sich auch mit dem Körper – allerdings nur so lange die Seele des Propheten mit der menschlichen Seele in Verbindung steht ... denn nur deshalb hat sich der Seelenpartner eingebracht. Wir sehen das bei Maria Magdalena und Christus, wir sehen das in einer Person bei der ersten Frau von Mohammed Messias und bei Halidje (?).
  9. Interessanterweise ist zu beobachten, dass dieses (Seele/Emotion/Körper) System eine bessere Geltung bekommt, wenn der prophetische Gesandte eine Frau ist, da sie eine andere Vorgehensweise haben. Männer – als Propheten – arbeiten in der Regel auf Basis ihrer Individualität. Wir müssen verstehen, das weibliche Propheten die Gesamtheit betrachten – dadurch setzen sie andere Standards und soziale Strukturen.
  10. Wenn wir in einem berührbaren Körper leben, dann ist es ein Geschenk, wenn wir unseren Seelenpartner sehen können. Wenn das auf physikalischer Ebene nicht akzeptiert ist, findet das nicht statt – das Wissen, dass von der Seele auf uns zugreifen möchte, wird zurückgewiesen ... und dieses Wissen verschwindet dann wieder sehr schnell.
  11. Es geht nie um eine physikalische Ausprägung, sondern immer um die wirkenden Kraft. Wenn zum Beispiel der Standard – der „Prophet des Lebens“, die Seele des normalen Menschen – eine Kraft von 101 hat, dann hat eine Prophetenseele der höheren Ordnung eine Kraft von 101000+
  12. Wir haben nie göttliche Propheten gesehen, da sie in einem völlig anderen Zustand sind – sie verstehen die Gesamtheit und sind nicht abhängig von einen Planeten, einer Nation oder einem Bereich. Wir kennen alle diese „Passagiere“ – sie sind gleich mit den Propheten Gottes, begeistert in sich selbst als Teil des Schöpfers. Wenn wir sagen, wir sind Messias, heißt dass, das wir uns der Gesamtheit bewusst sind. So beseelt geben wir gleichwertig auf allen drei Ebenen (Seele, Emotionen, Körper), so dass wir uns alle vervollkommnen und Messias werden – was bedeutet, dass wir alle vorbereitet sind, das Kern- Selbst zu verändern —► die Gesamtheit der Seele, als ein Planet.
  13. Menschliche Gesandte kommen – wenn wir die menschliche Rasse betrachten – alle paar hundert oder tausend Jahre. Wenn die Zeit der Veränderung allerdings drastisch ist, treten unterstützende Prophetenseelen alle paar Milliarden Jahre in Erscheinung, wenn nicht sogar seltener – sehr selten! UND ES PASSIERT JETZT und es folgt dem Prozess der Menschheit. Ich muss verstehen was freigesetzt wird – ich brauche nicht auf den Menschen schauen, sondern auf die mitgebrachte Information und das Wissen, damit die Menschheit in die Gemeinschaft des Universums gebracht wird – es geht also darum das Universum in seiner Gesamtheit anzuerkennen.
  14. Wenn ich die Gesamtheit in mir trage, interagiere ich mit allem – ob ich es kenne oder nicht. Wenn ich eine Emotion lebe – innerhalb des Gehirns – handle ich mit der Gesamtheit des Körpers, weil ich immer mit allen Teilen interagiere. Wenn ich das verstehe, entscheide ich selbst, was ich meinem Körper gebe, auf welche Art und Weise, wie viel, was manifestiert werden soll, in einem Punkt vereinigt – der Emotion. Einerseits erschaffe ich so alles in meinem Körper – andererseits ist jedes einzelne Körperteil, jede Zelle eigenständig! Das ist sehr wichtig zu verstehen!
  15. Sobald ich das verstanden habe, verhalte ich mich genauso bei der Herstellung und dem Betrieb von Weltraumreaktoren. Beispiel: Ich gebe etwas an den Reaktor #4 – mit einer bestimmten Stärke, wird in einem bestimmten Bereich, eine Bewegung mit einer Richtung erzeugt – und schon habe ich es über meine Emotionen kontrolliert. Wenn wir in Zukunft Piloten in Raumschiffen austauschen, dann geben wir (vergleichbar zum Schichtwechsel) die emotionale Kontrolle weiter, für die Gesamtheit allen Plasmas des Raumschiffes. In diesem Bewusstsein wird auch klar, wie wir als göttliche Propheten agieren. Das ist die Einfachheit der Struktur. Sobald wir das verstehen, begreifen wir auch die Struktur der physischen Körper und dem Zusammenspiel mit den Gesandten. Ich bin zur rechten Zeit, wenn ich ins Weltall gehe, ein Teil dieser gleichen Struktur. Denn wir kommen in der (galaktischen) Gemeinschaft in ein Umfeld, wo das Wissen, die Kraft und das Verständnis der Schöpfung auf einen anderen Stand ist – lass' uns sagen, es ist 1000 Jahre weiter als auf diesem Planeten und es ist für unsere Ausbildung da. Alle die den Schritt ins Weltall schaffen, leben den gleichen Ethos.
  16. Wir sind an freier Energie interessiert und lernen wie wir Teil der galaktischen Gemeinschaft werden. Alle die diesen Schritt gehen, werden das Vergnügen der Schönheit des Schöpfers erleben ... Magravs ist nur „die Karotte“.
  17. (Ab 2:05:00 des 8. Videos geht Mr. Keshe auf Mitra ein, einer weiblichen göttlichen Prophetin. Sie war ein Schöpfer und hat Leben gegeben UND den Grundstein für alle heutigen Religionsausprägungen.)
  18. Im Weltall fragt keiner nach deiner Religion – es ist höchstens interessant von welchem Planeten wir kommen.