9. Plasma und Computertechnik 

  1. Auch in Hinblick auf die Fortbewegung im Weltall wird die aktuelle Computergeneration bald völlig veraltet sein – weil viel zu langsam. Um in Plasma-Geschwindigkeit mit umgebenden Plasma interagieren zu können, braucht es eine Form von Steuerungscomputer, der in der Lage ist, im Moment mit allen umgebenden Plasmen zu interagieren, inklusive aller emotionalen Ausprägungen – verbindungslos! —► ohne Sensoren und Kabel! Aus diesem Grund ist Kf SSI dabei – basierend auf CO2 GANS – ein „Plasmagehirn“ zu entwickeln (der Stand der Entwicklung wurde im Video vorgestellt und erläutert).
  2. Um diese Art Plasma (hier „Gehirn“) zu erschaffen, ist es erforderlich die ursprünglichen Bedingungen bei der Entstehung dieses speziellen Plasma auf der Erde zu replizieren. Dabei ist das Plasma des Gehirns eines Menschen eine der einfachste Plasma-Formen die zu erzeugen sind.
  3. Die Außenschichten eines Gehirns enthalten Aminosäuren – jeder menschliche Körper – jede Zelle des Menschen ist und besitzt Aminosäure – wir nennen das Mr. COHN (sprich: Cohan). Und weil dieses „Plasmagehirn“ an der Außenseite aus eine Material besteht, aus dem wir selbst bestehen, haben wir eine Verbindung dazu. So können wir interagieren. Deshalb sagte Mr. Keshe ausdrücklich, KEIN Blut zu verwenden bei der GANS Gewinnung (im technischen Teil weiter unten), denn was für einen Körper gut ist, ist evtl. nicht gut für jemand anders, wenn diese Blutplasma-Information weitergegeben wird – genauso wie anders herum, wenn andere ihr Blut in das eigene Gerät dazu geben. Daher niemals Proteine zu unsere technischen Systeme dazugeben! Es erzeugt keine Gedankenkontrolle, doch es erschafft – weil ich es dazu fügte – das ich (unbewusst emotional) kontrolliert werde in Bezug auf jemand anders – genauso wie der/diejenige (unbewusst emotional) in Bezug zu mir. (Diese Wahrheit kennen wir auf menschlicher Beziehungsebene im Zusammenhang mit dem Austausch von Körperflüssigkeiten ...)